Über mich

Ich verändere und werde verändert.

Ich gestalte und werde gestaltet.

Ich erforsche das Außen und entdecke das Innen.

Seit ich denken kann experimentiere ich mit Farben, Materialien, Formen, Bewegung und Tanz. Ohne klassische künstlerische Bildung, habe ich meine Ausdrucksmöglichkeiten über die Zeit Stück für Stück erweitert. Mein Vertrauen in meine Intuition und der innere Wunsch Schönheit und Anmut mit anderen zu teilen führten mich immer tiefer in die Auseinandersetzung mit Kunst und Natur.

Die unbändige Wildheit und die faszinierende Strukturiertheit der Natur, inspirieren mich, lassen mich leben und atmen, verbinden mich mit mir und der Welt. Authentizität, Schönheit, Freiheit und Kraft will ich mit Freude spüren und weitergeben.

Ich habe in Eberswalde an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) Landschaftsnutzung und Naturschutz studiert und mich dabei auf den Bereich Umweltbildung spezialisiert. Aufgrund meiner künstlerischen Veranlagung versuchte ich immer Kunst und Natur zu verbinden. Das Thema meiner Diplomarbeit lautete: „Kunst als Schlüssel zur Natur – Unterrichtskonzept für Fünftklässler“. Nach meinem Studium arbeitete ich unter anderem beim offenen Kanal Gera, bei dem ich meine Projekte auch filmisch umsetzten konnte. Anschließend leitete ich den Umweltbildungsbereich einer Jugendbegegnungsstätte in der Nähe von Berlin. Später übernahm ich die Leitung in einem Waldkindergarten und sammelte dort viel Erfahrung. Zwei halbjährige Aufenthalte in Mexiko und Kuba vertieften meinen Bezug zu Natur und Kunst.

Bereits seit über 15 Jahren realisiere ich Projekte im Bereich Kunst. Ob als Bühnengestalterin, Improvisationsschauspielerin oder als Malerin und Fotografin. Weiterhin setze ich mich intensiv mit Tuchakrobatik und Baumklettern auseinander.

Ich habe abgeschlossene Ausbildungen zur Naturprozessbegleiterin (z.B. Initiation, walk away, Jahreszeitenrituale), zur Kinderyogalehrerin (Kundalini / die 5 Naturelemente), zum Erdhüter im Rahmen des Earth-Education-Programms und als Aerial Yoga Lehrerin.

Ganz besonders liegt mir die Arbeit mit Kindern am Herzen, denn Sie motivieren mich mit ihrer Direktheit und Begeisterungsfähigkeit immer wieder aufs Neue. Ihre Wertschätzung für Pflanzen, Tiere, Landschaften, Orte besitzt eine Natürlichkeit, die wir Erwachsene oftmals nicht mehr kennen. Für Kinder ist es sehr selbstverständlich sich als Teil der Natur zu sehen. Sie empfinden die anerzogene rationale Trennung von Kultur und Natur noch nicht in dem Maße.

In meiner Arbeit gehen Kunst und Natur eine unteilbare Symbiose ein. Es sind die zwei Seiten einer Medaille die sich ergänzen und so neue Qualitäten hervorbringen.